Harry Potter - Bücher oder Filme?

Harry Potter - Bücher oder Filme?

Da gerade der Hype um Harry Potter wieder aufkam, hab ich nun endlich auch mal die Bücher gelesen und möchte heute einen Vergleich zwischen dem Inhalt der Bücher und den Filmen ziehen. Es soll allerdings hier nicht um den Inhalt an sich gehen, sondern eher um die Umsetzung vom Buch zum Film. Ich hoffe, das interessiert euch genauso wie mich. Ich überlege schon, eine Serie daraus zu machen mit weiteren Vergleichen zwischen Buch und Film. Was sagt ihr dazu? Übrigens werden alle Bücher vom Carlsen Verlag ab einem Alter von 10 Jahren empfohlen. Die ersten beiden Filme sind ab 6 Jahren freigegeben. Alle weiteren dann erst ab 12 Jahren.

Zunächst aber noch kurz zur Autorin J. K. Rowling. Sie wurde 1965 in England geboren. Joanne kurz - "Jo" wollte schon von Kindesbeinen an Autorin werden und war eine richtige Leseratte, wie sie auf ihrer Homepage verrät. Mit 6 Jahren schrieb sie ihr erstes Buch namens "Rabbit", in welchem es um einen Hasen geht. Mit 11 Jahren dann schrieb sie ihren ersten Roman über 7 verfluchte Diamanten und deren Besitzer. Nach ihrem Studium arbeitete Jo unter anderem bei Amnesty International. 1990 kam ihr die Idee von Harry Potter, als sie in einem verspäteten Zug Richtung London King's Cross saß. Bis 1995 machte sie sich zu allen 7 Teilen viele Notizen und kreierte so allmählich die Geschichte rund um Harry und seine Abenteuer. Nebenbei arbeitete sie als Lehrerin und zog ihre Tochter Jessica, geb. 1993, alleine auf. Im Juni 1997 veröffentlichte sie Harry Potter und der Stein der Weisen im Verlag Bloomsbury Children's Book. Hier kam auch der Buchstabe "K" ins Spiel.  Mit bürgerlichem Namen heißt Jo nämlich Joanne Rowling. Das "K" für den Namen Kathleen nach ihrer Großmutter wurde auf Wunsch des Verlegers hinzugefügt, da dieser dachte, dass der rein weiblich Name "Joanne Rowling" keine männlichen Leser anlocken würde und "J. K. Rowling" die Frage des Geschlechts offenlässt. 1998 wurde der erste Teil dann auch in den USA veröffentlicht und die Geschichte nahm ihren Lauf. Die Bücher wurden zu einem Riesenerfolg und zwischen 2001 und 2011 wurden diese dann von Warner Bros. verfilmt und stürmten alle Rekorde. 2016 veröffentlichte Jo sowohl die Weiterführung der "Harry Potter-Geschichte" Harry Potter und das verwunschene Kind als auch ihr Drehbuchdebüt mit Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind als weiteren Einblick in die Welt der Zauberei.


Harry Potter und der Stein der Weisen

Bei diesem ersten Teil bin ich sowohl vom Film als auch vom Buch total begeistert. Mittlerweile gibt es auch eine vielfarbig illustrierte Schmuckausgabe, welche einem Kinderbuch sehr ähnelt und somit für Leseanfänger sicherlich gut geeignet ist. Der Film nach dem Buch wurde sehr gut und vor allem genau umgesetzt. Ein paar Szenen wurden weggelassen oder gekürzt oder aber auch angepasst. Verändert wurde vor allem der Teil in den Kerkern von Hogwarts. Im Buch gibt es keine Harfe, die Fluffy einschläfert, und Hermine muss Ron und Harry mit einem kleinen Feuer aus den Teufelsschlingen retten. Außerdem sind im Buch alle drei auf Besen unterwegs, um den Schlüssel zu fangen, und nach dem Schachspiel gehen eigentlich Hermine und Harry weiter zu den folgenden Rätseln. Im Film wurden die folgenden Hindernisse, ein schon besiegter Troll und ein Zaubertrankrätsel von Severus Snape, weggelassen. Zu dem Ende zwischen Professor Quirrel und Harry wurden auch ein paar Details hinzugefügt im Film. Insgesamt verliert man aber kein großes Wissen im Film. Genaue Unterscheide sind auf dieser Website aufgelistet.

Harry Potter und die Kammer des Schreckens

Der zweite Teil ist sowohl als Film als auch als Buch definitiv für Kinder geeignet. Auch hier gibt es eine vielfarbig illustrierte Schmuckausgabe für Leseanfänger. Auch hier erfolgte die Umsetzung von Buch zu Film meiner Meinung nach sehr gut. Natürlich wurden wieder Szenen gekürzt oder verändert. Allerdings sind wichtige Angaben wie die Veränderung von Ginny Weasley im Laufe des Schuljahres und die Hinweise auf ihr Geheimnis sowie Gilderoy Lockharts Angebereien stark gekürzt bzw. der Ablauf der letzten Kampfszene zwischen Harry und dem Basilisken stark verändert worden. Das Zauberverbot wird in diesem Teil erstmals gebrochen, als Hermine Harry in der Winkelgasse die Brille repariert, was sie außerhalb der Schule gar nicht dürfte. Man kann zusammenfassen, dass das Buch natürlich detaillierter ist als der Film, aber sehr viele Informationen gehen nicht verloren, und zum Verständnis des Ganzen ist das Buch hier auch nicht unbedingt notwendig. Alle weiteren Änderungen könnt ihr hier nachlesen.

Harry Potter und der Gefangene von Askaban

Ab Teil drei wird nun alles im Film etwas düsterer. Diese Stimmungsveränderung kann man deutlich auf den neuen Regisseur Alfonso Cuarón zurückführen. In diesem dritten Teil wird im Vergleich zwischen Buch und Film nun leider immer mehr Wichtiges gestrichen oder verändert. Das Zauberverbot außerhalb der Schule wird hier im Film schon in der ersten Szene mit Harry im Bett gebrochen. Vor allem der Informationsfluss über Sirius Black an Harry wurde meiner Meinung nach stark verändert. Sirius Black versucht auch nicht, in den Turm der Gryffindors einzubrechen. Und generell erfährt man im Film viel weniger über die Vergangenheit der vier Freunde James Potter, Sirius Black, Remus Lupin und Peter Pettigrew. Somit werden auch manche Verbindungen nicht ganz klar im Film. Vor allem die Verbindung zwischen Sirius als Animagus Tatze und Hermines Katze Krummbein wird übergangen, welche aber im Buch sehr wichtig ist und auch verdeutlicht, warum Krummbein Rons Ratte Krätze ständig angreift. Zwischendurch wurden dann noch weitere Gespräche verändert oder sogar unter anderen Beteiligten aufgeteilt. Das Ende der Geschichten des Buches und des Films unterscheiden sich auch hier wieder. Ursprünglich bricht Snape noch einen riesigen Streit mit dem Zaubereiminister im Krankenflügel vom Zaun, welcher erst die vollen Ausmaße seines Hasses auf die Freunde James, Sirius, Lupin und Peter deutlich macht. Weitere Details könnt ihr hier einsehen. Allerdings empfehle ich bei diesem Teil wirklich, das Buch noch zu lesen, um weitere Informationen zu erhalten und den gesamten Zusammenhang besser zu verstehen.

Harry Potter und der Feuerkelch

Auch im vierten Teil der Filmreihe geht es mit dem Regisseur Mike Newell düster weiter und leider werden auch einige Szenen wieder weggelassen, verändert oder sogar neu erfunden. Zu Beginn befindet sich Harry mit Hermine und Familie Weasley auf der Quidditch-Weltmeisterschaft. Bei dem Tumult durch die Totesser fliehen im Film alle gemeinsam zum Portschlüssel. Allerdings ist dies theoretisch gar nicht möglich, da ein Portschlüssel vorher auf Abflugszeit und Ort festgelegt wird und man damit nicht nach Lust und Laune abreisen kann. Im Buch werden Harry und seine Freunde von Mr. Weasley in den nahen Wald geschickt und sollen sich verstecken. Ein paar der folgenden Filmszenen kommen im Buch auch vor. Hier wird aber der eigentlich wichtige Teil mit Harrys Zauberstab und einer Hauselfe namens Winky, welche das komplette Buch durch immer wieder auftaucht, ausgelassen und somit die Hintergrundgeschichte des ganzen Teils im Film verschwiegen. In Hogwarts angekommen gründet Hermine im Buch den Bund für Elfenrechte (kurz: B.ELFE.R), welcher auch in den folgenden Buchbänden noch eine Rolle spielt. Dies wird leider ebenso komplett ausgelassen. Von den Elfen in Hogwarts sieht man in den kompletten Filmteilen nichts und Dobby spielt erst im letzten Film wieder eine Rolle, wobei er schon in diesem Teil entscheidend ist. Harry bekommt das Dianthuskraut nämlich nicht von Neville, sondern von Dobby und schafft es nur auf den letzten Drücker zu seiner zweiten Prüfung im See. Im Film sind die Patil-Zwillinge beide im Haus Gryffindor, allerdings nicht im Buch. Padma Patil gehört zu Ravenclaw. Außerdem entfällt im Film die Hintergrundgeschichte von Barty Crouch Senior, seiner Frau und Sohn, welche im Buch sukzessive gelüftet wird und entscheidend für das Ende dieses Bandes ist. Wichtig finde ich auch die ganzen Artikel Rita Kimmkorns im Buch und die Aufdeckung der Tatsache, dass sie ein Animagus ist. Dies ist als Information für den folgenden Buchband sehr wichtig und wird hier vollkommen übergangen. Auch das Dumbledore den Orden des Phönix sofort nach Harrys Schilderungen wieder ins Leben ruft, wird ausgelassen und somit auch der Übergang zum fünften Teil. Insgesamt werden im vierten Film einige wichtige Details ausgelassen, sodass ich auch hier dringend empfehle, das Buch zu lesen, um den Gesamtzusammenhang aller Teile besser zu verstehen. Der vierte Film wird meiner Meinung nach viel mehr als Teeniefilm produziert denn als weiteres Abenteuer von Harry. Die stetige Zusteuerung auf den Endkampf, die im Buch schon deutlich zu spüren ist, entfällt im Film fast vollkommen. Detaillierte Unterschiede zwischen Buch und Film könnt ihr hier nachlesen.

Harry Potter und der Orden des Phönix

Mit David Yates tritt nun der vierte Regisseur an die Aufgabe eines neuen Filmes von Harry Potter heran. Da dieses Buch das dickste von allen ist, musste der Filmlänge wegen natürlich wieder einiges gekürzt und ausgelassen werden. Alle Szenen Harrys in der Muggelwelt außer dem Dementorenangriff werden ausgelassen und somit fehlt dem Zuschauer sowohl der erste Einblick in den Orden des Phönix als auch der Einblick in den wahren Charakter von Tante Petunia. Auch die Ernennung von Ron und Hermine zu Vertrauensschülern und der damit verletzte Stolz von Harry entfallen, sodass seine im Buch auftretenden Sorgen seine Freunde betreffend im Film keine Rolle spielen. Percy Weasleys Abwendung von seiner Familie wegen der Behauptung, der Dunkle Lord sei zurückgekehrt, entfällt vollkommen, sodass man sich im Film wundert, was Percy später in Hogwarts zu tun hat, obwohl er die Schule schon verlassen hat, und warum er sich gegen Harry stellt. Des Weiteren entfällt der Unterricht in Wahrsagen bei dem Zentauren Firenze und auch das Zerwürfnis zwischen Dumbledore und Hagrid mit den Zentauren im Verbotenen Wald, welches in den folgenden Buchbänden immer wieder aufgegriffen wird. Auch die ZAG-Prüfungen entfallen, die Treffen der DA werden gekürzt und die Kommunikation über Münzen, welche in den folgenden Teilen auch eine Rolle spielt, wird ebenso weggelassen. Vor allem der Endkampf im Ministerium wurde eingekürzt. Im Buch kommen noch viel mehr Räume in der Mysteriumsabteilung vor und Harrys Mitstreiter werden viel stärker verletzt, als im Film gezeigt wird. Der später noch bedeutsame Zwei-Wege-Spiegel, welchen Harry am Anfang des Buches erhält, entfällt auch und verliert somit seine Bedeutung. Auch Snapes Rolle als Unterstützer des Ordens des Phönix entfällt. Insgesamt enthält das Buch viel mehr Spannung und Abenteuer, als im Film gezeigt wird. Der Film ist zwar an sich nicht schlecht, steht im Vergleich dem Buch aber in einigem nach. Auch hier empfehle ich dringend, das Buch zu lesen. Weitere Änderungen könnt ihr hier nachlesen.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Der sechste Teil beginnt nun wieder in der Muggelwelt. Allerdings werden sowohl die Gespräche zwischen dem Premierminister und dem neuen Zaubereiminister als auch die Interaktion zwischen Dumbledore und den Dursleys gleich zu Beginn ausgelassen. Spätestens hier verlieren die Rollen der Dursleys ihre eigentliche tiefgründige Bedeutung zu Harrys Schutz und werden nur noch als Unterkunft für Harry angesehen. Die Arbeit des Zaubereiministeriums wird hier in diesem Film vollkommen außen vor gelassen. Nicht nur die Treffen des "Slugclubs" wurden gekürzt und zeitlich verändert, auch die vielen Gespräche zwischen Dumbledore und Harry sind von Kürzungen und Veränderungen betroffen. Fast alle Informationen, welche Harry im nächsten Teil für den Kampf gegen Lord Voldemort benötigt, erhält er in diesem Schuljahr von Dumbledore. Nur bruchstückhaft bekommt der Zuschauer des Filmes also Einblicke in die Vergangenheit von Voldemort und die Bedeutung sowie die Herkunft der Horkruxe. Des Weiteren wird Draco Malfoys Geheimnis im Film zur Nebensache, wobei dies Harry im Buch das ganze Jahr über beschäftigt. Auch in diesem Teil spielen die Elfen Dobby und Kreacher eine entscheidende Rolle, welche komplett ausfällt. Auch Apparierschutz in Hogwarts entfällt, da Harry und Dumbledore im Film vom Astronomieturm aus disapparieren anstatt aus Hogsmead. Somit wird die Bedeutung von Madame Rosmerta, welche unter dem Imperius steht, und der damit verbundene Hinweis auf Draco Malfoys Machenschaften auch weggelassen. Im Buch gibt es, während Harry und Dumbledore fort sind sowie nach Dumbledores Tod, einen großen Kampf zwischen Ordensmitgliedern und Todessern, welcher im Film ebenso entfernt wurde. Während dieses Teils kommen Harry und Ginny im Buch zusammen und trennen sich dann bei Dumbledores Beerdigung, welche auch entfällt. Der Film konzentriert sich hauptsächlich auf das Zaubertrankbuch des Halbblutprinzen, während alle anderen Geschehnisse zur Nebensache werden und somit ihre Bedeutung verlieren. Den Film habe ich ehrlich gesagt nie richtig verstanden und nun verstehe ich auch, warum dies so war. Es fehlen viel zu viele Informationen, um dem ganzen Geschehen noch folgen zu können. Der Film ist meiner Meinung auch eher wieder ein Teeniefilm als eine Fortführung von Harrys Abenteuer. Nähere Informationen zu den Unterschieden erhaltet ihr hier.

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Das Beste kommt zum Schluss, aber gilt das auch für diesen Teil? Auch in den letzten beiden Filmen hat David Yates Regie geführt. Da dieses Buch in zwei Filmen produziert wurde, sind nicht nur Unterschiede zwischen Film und Buch deutlicher, sondern auch der Inhalt des Buches so kompliziert, dass dieser mit zwei Filmen aufgeschlüsselt werden muss. Zuerst einmal wird Harry bei seiner Abreise aus der Muggelwelt durch seinen charakteristischen Expelliarmus-Zauber von den Todessern erkannt und nicht durch Hedwig. Diese wird im Buch nämlich mit ausgestopften Schneeeulen in Käfigen kopiert und nicht freigelassen. Die Hochzeit von Lupin und Tonks wird ausgelassen und auch Harrys Geburtstag am Tag vor der großen Hochzeit wird nicht gefeiert. Im Buch verwendet Harry am Tag von Bills und Fleurs Hochzeit einen Vielsafttrank, um sich selbst zu schützen. Außerdem findet Harry im Buch einen Brief von seiner Mutter an Sirius mit einem Bild von Harry und seinen Eltern kurz vor deren Ermordung. Als Harry, Ron und Hermine dann herausfinden, wer R.A.B. ist, erzählt ihnen Kreacher im Film nicht die Geschichte hinter dem Diebstahl des Medaillons, sodass sich die Beziehung der vier im Film nicht deutlich verbessert wie im Buch. Des Weiteren entfällt das Rätsel um den Dieb des Elderstabes, da Harry im Film sofort weiß, dass es Gregorowitsch ist. Als Harry und Hermine an Weihnachten nach Godric's Hollow gehen, benutzen sie im Film keinen Vielsafttrank, da Harry als er selbst zurückkehren will. Im Buch erfährt man noch die gesamte Hintergrundgeschichte und die Charakterisierung von Albus Dumbledore, welche ich für sehr wichtig für das Verständnis halte. Das sogenannte Tabu auf dem Namen "Voldemort", welcher das ganze Buch beherrscht, entfällt komplett. Somit wird nie klar, wie die Greifer die drei in London und schließlich im Wald aufspüren konnten. Wurmschwanz wird im Buch von seiner eigenen durch Voldemort erschaffenen Hand erwürgt, da dieser kurz Schwäche durch Mitgefühl und vor allem Reue gegenüber Ron und Harry zeigte. Dass Harry Pate von Lupin und Tonks Sohn Ted wird und dieser nach seinem mittlerweile verstorbenen Großvater benannt wurde sowie der lange Aufenthalt von den drei Freunden in Shell Cottage, wird ebenfalls ausgelassen. In Hogwarts kommen viele Kämpfer erst nach Harry an und sind nicht schon da. Ginny ist außerdem seit den Weihnachtsferien nicht mehr in Hogwarts, sondern in einem Haus und steht unter dem Fidelius-Zauber. Im Buch erfährt Snape von Voldemort, dass Harry nach Hogwarts kommen könnte. Dies wird im Film allerdings nicht erklärt. Außerdem werden alle minderjährigen Schüler aus Hogwarts über den geheimen Tunnel in Sicherheit gebracht und bleiben nicht im Schloss. Die Suche nach dem verschwundenen Diadem von Rubina Ravenclaw wird auch wesentlich verkürzt. Zentauren, Thestrale und Hauselfen greifen im Film nicht mit in den Kampf ein. Im Buch kämpfen zuerst McGonagall, Slughorn und Kingsley Shacklebolt gegen Voldemort in der großen Halle in Hogwarts. Harry trifft erst später ein und übernimmt den Kampf alleine. Außerdem erzählt er Voldemort in diesem Moment auch, was er und Dumbledore alles über ihn herausgefunden haben. Nach dem Kampf repariert Harry dann erst noch seinen Zauberstab, bevor er den Elderstab zerstört. 

Wie man sieht, gibt es einige Unterschiede zwischen Buch und Film und vor allem Hintergrundinformationen, die alles viel besser beleuchten, werden ausgelassen, was ich recht enttäuschend finde. Ich empfehle euch also auch hier, zuerst das Buch zu lesen und dann die Filme zu sehen. Weitere Informationen zu den Unterschiedenen in Teil 1 findet ihr hier und in Teil 2 hier.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Filme an sich sehr gut gemacht sind und diese einerseits die Aussprache der ganzen Namen im Buch als auch die Vorstellung der Charaktere und der Umgebungen unterstützen. Lest auf jeden Fall auch noch die Bücher, wenn ihr die Filme schon gesehen habt!

Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil 1 und 2

Das Skript zum Theaterstück, geschrieben von J.K. Rowling, John Tiffany und Jack Thorne, ist die achte Geschichte und die erste offizielle Harry-Potter-Geschichte, die auf der Bühne präsentiert wird. Das Stück feierte am 30. Juli 2016 im Londoner Palace Theatre Premiere. Ich habe auch dieses Buch mittlerweile gelesen. Mir hat das Skript sehr gut  gefallen und ich würde es jedem weiterempfehlen zu lesen. Es wird auch den größten Harry-Potter-Fan an einigen Stellen überraschen. Die Schreibweise ist nicht wirklich schwierig, zumal man sogar schneller fertig ist mit Lesen. Hier die Buchbeschreibung: "Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden. Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet."

Begleitbände zur Serie

Quidditch im Wandel der Zeit

Dieses Buch wird erstmals in Harry Potter und der Stein der Weisen erwähnt. Dort ist es im Bestand der Bibliothek von Hogwarts zu finden. Es beschäftigt sich mit der Sportart Quidditch, die von Zauberern und Hexen auf fliegenden Besen gespielt wird. Außerdem schildert es die Entwicklung des Flugbesens, berichtet von früheren Besenspielen und stellt berühmte Quidditch-Mannschaften Großbritanniens und Irlands vor. J. K. Rowling veröffentlichte diesen Begleitband 2010 und sollte für jeden Harry-Potter-Fan mit auf der Bücherliste stehen.

Die Märchen von Beedle dem Barden

Nachdem die Geschichte der "Drei Brüder" Harry und seinen Freunden den versteckten Hinweis über die Heiligtümer des Todes geliefert hat, gibt es seit 2009 von J. K. Rowling "Die Märchen von Beedle dem Barden" zugänglich für alle Welt. Für wahre Harry-Potter-Fans ein Muss. Also viel Spaß beim Lesen!

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Im Januar 2017 erschien nun das Originaldrehbuch zum Film "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind", geschrieben von J. K. Rowling, in den deutschen Buchhandlungen. Der Film kam bereits im November 2016 in die Kinos. Dieses Buch ist nach Motiven aus dem Hogwarts-Schulbuch entstanden und stellt das Drehbuchdebüt von J.K. Rowling dar. Das Abenteuer des Magiezoologe Newt Scamander findet in New York statt. In seinem verzauberten Koffer trägt er viele magische Wesen mit sich herum, welche er beschützt und studiert, um ein Buch über jene zu schreiben. Allerdings geht eines der Wesen - ein Niffler - verloren und schon nimmt alles seinen Lauf. Mit neu gewonnenen Freunden will er dann nicht nur seine Tierwesen retten, sondern auch die ganze Welt vor einem Obscurus. Sogar Gellert Grindlewald, ein anderer Zauberstabmacher, spielt in diesem Abenteuer eine Rolle. 

Das Buch habe ich bisher noch nicht gelesen, werde es aber bei Gelegenheit sicherlich noch tun. Der Film ist so trotzdem empfehlenswert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.