Montserrat - ein ziemlich berühmtes Kloster auf einem ziemlich berühmten Berg

Vor einiger Zeit habe ich begonnen euch über unsere Reise durch Spanien zu berichten. Heute möchte ich fortfahren mit unserem Tagesausflug nach Montserrat - dem ziemlich berühmten Kloster auf dem ziemlich berühmten Berg. Das Benediktinerkloster Santa Maria de Montserrat liegt nordwestlich von Barcelona auf dem Berg Montserrat. Entweder ihr fahrt mit dem Auto die kurvenreiche Straße zum Kloster oder ihr fahrt mit der Schwebebahn Aerí de Montserrat nach oben. Preislich macht das keinen großen Unterschied. Der Name Montserrat bedeutet übrigens zersägter Berg, da er durch Wind und Wetter seine eigentümlich Form erhalten hat.

Wir sind also direkt von Barcelona mit dem Auto nach Montserrat gefahren. Da wir nicht gerade zeitig, sondern erst gegen Mittag da waren, hatten wir etwas Parkplatzprobleme, aber wir haben schließlich noch einen Platz gefunden. Eigentlich wollten wir dort wandern gehen und von der super Aussicht profitieren, aber durch unsere Verspätung und den zusätzlichen Ausfall unseres Innenraumgebläses viel uns die notwendige Zeit weg. Wir sind somit nur durch das Kloster spaziert und haben die vorhanden Aussichtsplattformen genutzt. Die vielen Wallfahrtsbesucher kommen hauptsächlich um das Kloster und die Mare de Déu (Schwarze Madonna) zu sehen. Falls ihr das auch vorhabt, rechnet bitte mit etwas mehr Zeit zum Anstehen. Uns hat das Portal und der Kreuzgang in ihrer prunkvollen Pracht gut gefallen. Allerdings war es extrem voll und die Benediktiner haben sich eher hinter den verschlossenen Toren aufgehalten, als sich zu zeigen. Wer sich für Kirchenmusik interessiert, kann sich auch Mo-Fr 13 Uhr bzw. Sonntag 12 Uhr den Knabenchor der Escolanía im Kloster anhören. Zusätzlich könnt ihr noch das Klostermuseum besichtigen und im Souvenirshop eine Erinnerung mitnehmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0