Laufseminar und Yoga im Prüfungsstress - Die Reise zu mir selbst. #3

Januar, Februar, März und April sind vergangen. Schon haben wir Mai und das Jahr rennt gefühlt immer mehr Richtung Sommer und Sonne. Der März und der April waren sehr arbeitsreich für mich. Der Frühjahrsputz ist erledigt und meine Prüfungen sind abgehakt. Zumindest die schriftlichen sind geschafft und meine Facharbeit hab ich auch fast beendet. Dann kann ja der Sommer endlich kommen und die mündliche Prüfung schaffe ich dann auch noch mit Links!

 

Eigentlich wollte ich schon immer laufen wie all die anderen Menschen und mich gesund und fit fühlen, aber die Überwindung und allein schon die Frage "Wie fange ich überhaupt an?" haben mich daran gehindert. Anfang März habe ich dann mit meiner Mama ein Laufseminar begonnen und was soll ich sagen, es läuft super. Klar macht nicht jedes Mal Laufen Spaß, manchmal ist es auch ein Kampf loszugehen und durchzuhalten, aber am Ende ist es ein tolles Gefühl. Nach mittlerweile neun Wochen laufen wir schon 20 Minuten am Stück durch ohne große Probleme und können dabei sogar schwatzen. Bald ist es soweit und dann wird sich zeigen, ob sich das Training gelohnt hat. Wir haben uns nämlich für den Leipziger Frauenlauf angemeldet mit einer Mutter-Tochter-Wertung. Das kann lustig werden, denn mein Tempo ist um einiges höher als das meiner Mama...

 

Neben dem ganzen Laufen muss ich mich natürlich auch immer wieder etwas runter holen und vor allem dehnen. Schon seit Jahren lese ich viel über Yoga, habe mir sogar die Bücher von Tara Stiles geholt und gelesen. Ich war begeistert, aber angefangen habe ich trotzdem nicht. Letztes Jahr hat dann auf Arbeit ein Yoga-Kurs angefangen. Völlig entspannt und kostenfrei direkt nach der Arbeit. Ich muss also nicht nochmal abends los und irgendwo hin und her fahren. Das hat mir dann schon mächtig Spaß gemacht. Mit Beginn des Jahres habe ich  dann Mady Morrison entdeckt. Eine unglaublich tolle und starke Frau. Sie hat einen eigenen YouTube-Kanal und lädt dort hin und wieder neue Yoga-Flows hoch. Außerdem hat sie auch ein paar 30-Tage-Challenges und mehrere Playlisten, sodass man für sich immer das passende Yoga-Programm findet. Das war dann für mich der Anlass auch im Angesicht der kommenden Prüfungen endlich anzufangen und so mache ich seit zwei Monaten mehr oder weniger täglich Yoga. Je nach Tagesform mache ich morgens Yoga direkt nach dem Aufstehen, um richtig wach zu werden und meine Muskeln und Sehnen aufzuwecken oder auch abends um zu entspannen und besser einzuschlafen. Wie ihr seht bin ich also auf jeden Fall auf dem richtigen Weg zu mir selbst!

 

Damit wird es jetzt endlich mal wieder Zeit für einen weiteren Post zu "1000 Fragen an mich selbst". Johanna von PinkePank ist mittlerweile schon bei Nummer 17! Aber kommt Zeit, kommt Rat bzw. wieder Zeit in meinem Fall.

Fragen 41-60

41. Trennst du deinen Müll? 

Definitiv! Ich glaube das ist an der einen oder anderen Stelle noch verbesserungswürdig. Aber eine Bio-Tonne für Kompost-Müll steht uns zum Beispiel gar nicht zur Verfügung...

 

42. Warst du gut in der Schule? 

Bis zur zehnten Klasse würde ich sagen, dass ich im guten Mittelfeld lag. Mit meinem Schulwechsel zur elften Klasse, wurde ich dann wesentlich besser. Ich habe mein Abitur auf einem Beruflichen Schulzentrum gemacht, welches hauptsächlich für Schüler der Oberschule eingerichtet wurde. Dadurch habe ich zwar drei Jahre für mein Abitur gebraucht, aber dieses durch die viele Wiederholung in der elften Klasse deutlich besser abgeschlossen. Mit einem Schnitt von 1,8 lag ich unterhalb meiner Traumgrenze und hatte auch eine richtig schöne Zeit. Gerade habe ich auch noch meine Berufsschule beendet und bin auch damit extrem zufrieden.

 

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?

Wenn ich nur meinen Körper dusche, geht das relativ fix. Wenn ich Haare wasche, mich rasiere und am besten noch ein Peeling verwende, kann das Ganze schon mal 20 Minuten dauern. Keine Angst das Wasser läuft nicht dauerhaft!

 

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?

Eigentlich nicht. Dafür bin ich wahrscheinlich zu rational und mit viel zu wenig Star Wars & Co. aufgewachsen.

 

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf? 

Zu früh. Meistens zwischen vier und fünf Uhr am Morgen. Zumindest unter der Woche. Am Wochenende schlafe ich gerne auch mal länger, allerdings auch dann nicht bis zwölf Uhr.

 

46. Feierst du immer deinen Geburtstag? Ich verstehe die Frage nicht. Als mega Geburtstagskind, wie ich es bin, freut man sich schon das ganze nächste Jahr auf seinen Geburtstag. Spätestens zur Urlaubsplanung im Dezember denke ich daran das erste Mal wieder und freue mich!

 

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?

Wenn überhaupt, dann ein Mal.

 

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten? 

Da wir nur Bad, Schlafzimmer und einen riesigen Wohnraum haben, fällt mir die Entscheidung relativ schwer. Ich glaube der Wohnbereich mit Sofa, Fernseher und Vitrine gefällt mir am besten. In der restlichen Wohnung gibt es überall noch Verbesserungspotential.

 

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt? 

Letztes Wochenende den Hund der Oma meines Freundes.

 

50. Was kannst du richtig gut? 

 

Organisieren, Planen und viele Sachen gleichzeitig im Kopf haben. Manchmal ist das auch etwas lästig.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst? 

Einen damaligen guten Freund. Seine Freundin hatte kurz vorher mit ihm Schluss gemacht und eigentlich dachte ich wir würden uns nur einen gemütlichen Abend machen. Irgendwie hat sich dann aber die Stimmung geändert und da ich schon 16 war und noch ungeküsst, habe ich einfach mitgemacht. Sein Kommentar war dann nur: "Das müssen wir noch üben." Ich denke mal, dass ich mittlerweile mich gebessert habe. Am nächsten Tag war das ganze übrigens schon wieder vorbei und er zwei Wochen später wieder mit seiner Freundin zusammen. 

 

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen? 

"Mein Herz schlägt grün - Weltverbessern für Anfänger" von Louisa Dellert und "Einfach Leben - Der Guide für einen minimalistischen Lebensstil" von Lina Jachmann. Beide gehören zu den Sachbüchern, sind aber toll geschrieben, inspirierend und haben für mich meine Sichtweise auf das Leben deutlich verändert. 

 

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?

Es muss was Einfaches sein. Kein Tüll oder irgendein schwerer Stoff. Was leichtes elegantes vielleicht mit etwas Spitze.

 

54. Fürchtest du dich im Dunkeln? 

Prinzipiell nicht. Mittlerweile gehe ich nicht mehr ganz so gerne alleine von der Bahn zur Wohnung, aber panische Angst bekomme ich keine.

 

55. Welchen Schmuck trägst du täglich? 

Meine drei Ohrstecker und meine Kette. Als Stecker trage ich zwei goldene Kreisplatten und einen Anker. Eigentlich waren es mal zwei und es war das erste Geschenk von Basti an mich, aber der zweite ist vor ein paar Monaten verloren gegangen. Die Kette habe ich auch von Basti. Ein Lebensbaum in Gold mit einem Ministeinchen drin.

 

56. Mögen Kinder dich?

Bisher schon. Beim Babysitten und auch mit den Kindern in der Familie ist immer alles gut gegangen. 

 

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino? 

So ein konkretes Genre kann ich gar nicht benennen. Ich finde der Film muss zum Flair passen. Zu Hause schaue ich gerne Komödien, Romanzen und Disney-Filme, da es gemütlicher ist. Zu Action passt das Kino oftmals besser, aber am Ende ist ein Film ein Film.

 

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?

Das hängt davon ab worum und um wen es geht. Bei Ungerechtigkeit hält mich zum Beispiel nichts zurück. Selbst Kleinigkeiten regen mich da auf und somit urteile ich dann auch schnell und hart über diese Menschen.

 

59. Schläfst du in der Regel gut? 

Ja zum Glück!

 

60. Was ist deine neueste Entdeckung? 

Dass Wasser aus Plastikflaschen tatsächlich so schlecht ist, wie immer alle sagen.

Die nächsten 20 Fragen und Johannas Antworten findet ihr hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.